Mit dieser Erklärung kennen Sie nun schon zwei wichtige Elemente des Yoga,
nämlich das Yoga etwas zusammen fügt (Tier und Wagen),
aber auch eine Kontrolle darüber erlaubt (mit gebündelter Kraft in eine Richtung fahren).
Daraus, aus dem tieferen Zusammenhang, leiteten die Weisen im alten Indien ab,
dass der menschliche Körper das Fahrzeug der Seele ist und die Sinne zunächst
wie wilde Tiere sind, die gebündelt (vereinigt) und kontrolliert (gelenkt) werden                    müssen, damit der Mensch mit seinem Fahrzeug (Körper) zur "Selbstverwirklichung" (Selbstheilung) gelangen kann.
In den folgenden Jahrhunderten wurde der Begriff YOGA zum Oberbegriff für ein Bündel von Methoden und Techniken zur "Befreiung des Menschen vom Leiden".

Yoga ist gut für

  • die Sitzhaltung/Körperhaltung
  • die Atemlenkung
  • die Stärkung der Konzentration
  • die Meditation
  • das Eins-Sein (Körper, Geist und Seele)

                    Yoga nützt dadurch, dass man                    

  • positiver denkt und handelt
  • konzentrierter Arbeiten kann
  • die Beweglichkeit von Rücken und Gelenken verbessert
  • Verspannungen löst
  • seine innere Ruhe findet
  • ausgeglichener wird
  • die Herausforderungen des Alltags besser meistern kann

YOGA - Stil

Mein Yogastil hat sich durch mehrere Yoga-Ausbildungen, die sich stilistisch unterschieden, herausgebildet und entwickelt. Dabei lege ich besonderen Wert auf rücken- und gelenkfreundliche Übungsinhalte. Jede Übungsstunde  besteht aus Entspannungsübungen
am Anfang, Bewegungsphasen, Atemübungen und aus einer Entspannungsübung
am Ende der Yogastunde.